Lieber Leser,
unsere Seite finanziert sich durch Werbeeinnahmen und die deshalb angezeigten Werbebanner.
Helfen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker ausschalten.
facebook twitter

Das Informationsportal für Stadt und Landkreis Freising

Werbung
<a href=//www.fs-live.de/out.php?wbid=1829&url=https://www.spaett.de/ target=blank></a>
23.06.2019 - Freising

Feuerwehr Freising: Einsatzbericht Unwettereinsätze vom Samstagabend

Tatkräftige Unterstützung bei der Inbetriebnahme der schweren Schlauchleitung für die Hochwasserpumpe in Altenhausen leistete ein örtlicher Baggerbetrieb
Tatkräftige Unterstützung bei der Inbetriebnahme der schweren Schlauchleitung für die Hochwasserpumpe in Altenhausen leistete ein örtlicher Baggerbetrieb

Ununterbrochen war die Feuerwehr Freising am gestrigen Samstagabend im Einsatz, um überflutete Keller und Straßen leer zu pumpen. Der Starkregegte für insgesamt rund 30 Alarme allein im Stadtgebiet. Besonders heftig betroffen war der Ortsteil Altenhausen, wo der Altenhauser Graben die Ortsmitte zu überfluten drohte.


Regenmengen über 50 Liter/m² und die vom Vortag nach gesättigten Böden sorgten an vielen Stellen in Freising für Überflutungen. Im ganzen Stadtgebiet liefen Keller voll, wurden Gullydeckel vom Wasserdruck ausgehängt und standen Straßen unter Wasser.

Da sich im gesamten Landkreis die Schadensmeldungen häuften, wurde um 19:45 Uhr auch die Kreiseinsatzzentrale in der Hauptfeuerwache besetzt, um die Integrierte Leitstelle bei der Disposition von insgesamt rund 100 Einsätzen zu unterstützen.

Ab 21:00 Uhr spitzte sich die Lage in Altenhausen zu und wurde zum nächtlichen Einsatzschwerpunkt für Feuerwehr und THW. Der eigentlich harmlose Wassergraben, der in der Ortsmitte unterirdisch unter der Straße und mehreren Anwesen hindurchführt, staute sich in kurzer Zeit dramatisch auf und flutete bereits einige tiefer gelegene Anwesen. Da die Gefahr bestand, dass weitere Gebäude überflutet werden, setzte die Feuerwehr eine leistungsfähige Hochwasserpumpe ein, um für Entlastung der Engstelle zu sorgen. Währenddessen sicherten Feuerwehr und THW gemeinsam in der Marzlinger Straße mehrere Gebäude mit Sandsäcken.

Gegen Mitternacht konnte die Lage erfolgreich stabilisiert werden. Die bereits vollgelaufenen Anwesen wurden leer gepumpt.

Bis gegen 2:00 Uhr morgens waren beide Freisinger Feuerwachen mit rund 55 Helfern und zehn Fahrzeugen an über 30 Einsatzorten in der Domstadt tätig. Tatkräftige Unterstützung kam dabei vom THW. In den meisten Stadtteilen waren die Feuerwehren ebenfalls im Einsatz.

Auch am Sonntag war zunächst wenig Zeit für Erholung: um 5:48 Uhr und 7:52 Uhr wurde die Hauptfeuerwache erneut zu einer Technischen Hilfeleistung und zu einem Schwelbrand in der Fabrikstraße alarmiert. Die Feuerwache 2 in Lerchenfeld rückte um 8:24 Uhr nochmals zu einem überfluteten Keller in die Moosstraße aus.
Wo eigentlich ein Feld ist, staute sich das Wasser im Altenhauser Graben bis an die Häuser zurück.
Wo eigentlich ein Feld ist, staute sich das Wasser im Altenhauser Graben bis an die Häuser zurück.
Hochwasserpumpe im Einsatz.
Hochwasserpumpe im Einsatz.

Gefüllte Sandsäcke lieferte das THW, die eilends an den Grundstücksgrenzen in Altenhausen verbaut wurden.
Gefüllte Sandsäcke lieferte das THW, die eilends an den Grundstücksgrenzen in Altenhausen verbaut wurden.
Rund 300 Liter Wasser pro Sekunde (!) konnten mit der Hochwasserpumpe kontrolliert durch Altenhausen gefördert werden. Auf dem Bild ist der Ablauf zu sehen.
Rund 300 Liter Wasser pro Sekunde (!) konnten mit der Hochwasserpumpe kontrolliert durch Altenhausen gefördert werden. Auf dem Bild ist der Ablauf zu sehen.


Quelle: Freiwillige Feuerwehr Freising


alle Informationen zum Thema: Wetter


weitere Nachrichten aus:

zurück zur Nachrichtenübersicht


Werbung


Das könnte Sie auch interessieren:


Video-Symbolbild
Videos aus der Region Freising
Die Region Freising
Infos aus der Region Freising

Kooperationen


ED-live.de FM-live.de Luftbildservice24 Wohin Mittags
^